Die besten Storys schreibt der Sport.

"Überglücklich": Schumacher legt in der Formel 1 los

"Überglücklich": Schumacher legt in der Formel 1 los

Mick Schumacher kommt seinem Traum wieder ein Stück näher: Ausgerechnet auf dem Nürburgring gibt der 21-Jährige sein Formel-1-Debüt.


Freitag, 9. Oktober, 11 Uhr. Mick Schumacher wird sein Visier runterklappen, sich in das bereitstehende Formel-1-Auto quetschen und noch einmal die Strecke aller Strecken im Kopf durchgehen. Und dann legt er los. Ausgerechnet auf dem Nürburgring feiert Schumacher sein Formel-1-Debüt.

"Ich bin überglücklich, diese Chance zu bekommen", sagte der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher, nachdem Ferrari bekannt gegeben hatte, dass der 21-Jährige erstmals in seiner Karriere in einem freien Training zu einem Grand Prix fahren wird. Vor dem Rennen auf dem legendären Nürburgring, wo sein Vater fünf Mal gewann, wird Schumacher in der ersten Session am Freitag den Alfa Romeo C39 steuern.



Nürburgring macht es noch spezieller

Was für eine Geschichte: Der Name Schumacher ist endgültig zurück in der Formel 1. Und trotz der Coronakrise dürfen bis zu 20.000 Fans dabei sein, wenn Mick seinem Traum von einem Cockpit in der Königsklasse wieder ein Stück näher kommt. "Die Tatsache, dass meine erste Teilnahme an einem Formel-1-Wochenende vor meinem Heimpublikum am Nürburgring stattfindet, macht es noch viel spezieller", sagte der Führende der Formel-2-Gesamtwertung. 

Normalerweise ist gerade das erste Training vor einem Grand Prix eher langweilig, aber das wird in der Eifel in gut einer Woche anders sein. Alle Kameras, alle Fotografen werden sich am Vormittag vor der Alfa-Romeo-Box versammeln, um diesen fast schon historischen Moment festzuhalten, wenn Schumacher aus der Box rollt.  

"Ich scheitere nicht!" | Mick Schumacher im exklusiven Socrates-Interview

In Monza und zuletzt in Sotschi hat er gewonnen, zehn Mal stand er auf dem Podium und hat insgesamt einen enormen Schritt nach vorne gemacht: Als aktueller Spitzenreiter in der Formel 2 zeigte Schumacher in dieser Saison immer wieder Stärken, die ihn auch für die Königsklasse interessant machen. "Wir haben jetzt Konstanz, wir holen Podien und viele Punkte - so gewinnt man am Ende Meisterschaften", hatte Schumacher selber gesagt: "Wir haben als Team hart gearbeitet und uns verbessert, und das zahlt sich jetzt aus." 



Schwächen abstellen

Wie sein Vater arbeitet auch Mick Schumacher konsequent daran, Schwächen abzustellen und immer besser zu werden. Gemeinsam mit dem Briten Callum Ilott und dem Russen Robert Schwarzman, wie Schumacher Teil der Ferrari-Junior-Akademie, wird er am Mittwoch in Fiorano einen Test in einem Ferrari von 2018 absolvieren, um sich auf die Aufgabe am Nürburgring vorzubereiten. Ilott wird im freien Training am Nürburgring in einem Haas sitzen, Schwarzman bekommt in Abu Dhabi seine Chance.

Die Ereignisse befeuern natürlich die Sehnsüchte und Fantasien der PS-Fans in Deutschland, dass endlich wieder ein Schumacher in der Königsklasse für Furore sorgen möge. Eine spannendere, interessantere und romantischere Geschichte könnte der Motorsport derzeit kaum erzählen. "Er ist mittlerweile einer der Besten, wenn nicht sogar der Beste in der Formel 2", sagte sein Onkel Ralf Schumacher zuletzt bei Sky: "Er hat diese Chance einfach verdient."

Auf allen Endgeräten verfügbar: Das Socrates-ePaper

Wenig bezahlen, viel lesen: Das neue Socrates-Abo

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Weitere Informationen OK