Die besten Storys schreibt der Sport.

LeBron James: Trump kein Verlust für die NBA

LeBron James: Trump kein Verlust für die NBA

Basketball-Superstar LeBron James würde US-Präsident Donald Trump als Fan nicht vermissen.


"Ich glaube wirklich nicht, dass die Basketballgemeinschaft traurig darüber ist, ihn als Zuschauer zu verlieren", erklärte James nach der 86:105-Niederlage seiner Los Angeles Lakers gegen Oklahoma City Thunder.

Trump hatte zuvor angekündigt, sich keine Spiele der nordamerikanischen Profiliga NBA mit Protestaktionen anzuschauen. Er warf den Spielern, die während der Hymne als Zeichen des Protests gegen Rassismus und Diskriminierung knieten, "Respektlosigkeit" vor.

Es ist nicht das erste Mal, dass James den US-Präsidenten kritisierte. Er bezeichnete Trump bereits als einen "Penner" oder auch als einen "sogenannten Präsidenten". 

Auf allen Endgeräten verfügbar: Das Socrates-ePaper

Hol dir die neue Ausagbe mit Boateng, Podolski und Co.

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Weitere Informationen OK