Die besten Storys schreibt der Sport.

Stress lass nach: FC Bayern mit Notbesetzung im Pokal

Stress lass nach: FC Bayern mit Notbesetzung im Pokal

Am Donnerstag spielt Bayern München im Pokal gegen den 1. FC Düren. Die Aufstellung wird für Trainer Hansi Flick zu einer großen Herausforderung - trotz vier Last-Minute-Transfers.


Hasan Salihamidzic blickte sehr zufrieden drein. Mit gepflegtem Vollbart und modischer Brille zum dunklen Anzug lud der Sportvorstand von Bayern München am Montag erst zum Videogespräch mit Bouna Sarr und Eric Maxim Choupo-Moting, am Dienstag folgten dann Marc Rosa und Douglas Costa. Es sei in der jüngsten Transferphase darum gegangen, "die Mannschaft in der Breite oder sogar in der Qualität zu verstärken", betonte Salihamidzic. "Sehr, sehr gut aufgestellt" sei der Kader nun.

Die vier Neuzugänge kamen aber gerade noch rechtzeitig, sonst hätte Trainer Hansi Flick für das DFB-Pokalspiel am Donnerstag (20.45 Uhr/Sport1 und Sky) gegen den Fünftligisten 1. FC Düren vielleicht nicht mal elf Mann zusammenbekommen. Der wichtigste Teil des Münchner Kaders war für Dienstag (Deutschland) sowie Mittwoch (Frankreich, Polen) von den jeweiligen Nationalteams gebucht worden. Und bereits am Samstag muss der FC Bayern bei Bundesliga-Aufsteiger Arminia Bielefeld antreten.



Wie sieht die Aufstellung aus?

Flick wird am Donnerstag wohl eine Mannschaft aufbieten, in der die vier Zugänge gleich zum Einsatz kommen müssen, um den Nationalspielern bis Samstag eine Pause gönnen zu können. Die erste Elf stellt sich so gesehen von selbst auf: Im Tor käme Alexander Nübel zum Einsatz, davor dann Sarr, Jerome Boateng, Chris Richards und Alphonso Davies als Abwehrkette, Roca und Javi Martinez auf der Doppelsechs, davor die Angreifer Costa, Thomas Müller, Jamal Musiala und Choupo-Moting.

Viel Spielraum hat Flick darüber hinaus nicht mehr. Nur bei der zweiten Mannschaft kann er sich noch nach Ersatz umsehen. Für den Fünftligisten Düren, der immerhin mit dem Schwung von drei Siegen und drei Spielen nach München kommt, dürfte die "Notbesetzung" allerdings ausreichen. Ein Teil wird freilich auch am Samstag ranmüssen. Immerhin dürften dann aber Spieler wie Robert Lewandowski, Joshua Kimmich, Niklas Süle, David Alaba oder Benjamin Pavard wieder halbwegs erholt sein.



Transfers? "Gut gemacht"

Flick wird sich in den kommenden Wochen dennoch als wahrer Künstler der Belastungssteuerung bewähren müssen. Beginnend mit dem Pokal am Donnerstag sollen die Bayern innerhalb von 24 Tagen acht Spiele absolvieren: Der Dienstreise nach Bielefeld (Samstag, 18.30 Uhr/Sky) folgen die Partien gegen Atletico Madrid (21.10.) und Eintracht Frankfurt (24.10.) sowie bei Lok Moskau (27.10.), beim 1. FC Köln (31.10.), bei RB Salzburg (3.11.) und bei Borussia Dortmund (7.11.).

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge sieht den FC Bayern nach dem Last-Minute-Shopping auf dem Transfermarkt allerdings gut aufgestellt für das herausfordernde Programm. "Hasan hat das in Abstimmung mit Hansi Flick gut gemacht", sagte er zu den Einkäufen bei Bild und betonte: "Ich finde unseren Kader attraktiv und qualitativ gut besetzt." Quantitativ stößt er aber zumindest am Donnerstag schon an seine Grenzen.

So könnte die Bayern-Elf gegen Düren aussehen:



Auf allen Endgeräten verfügbar: Das Socrates-ePaper

Wenig bezahlen, viel lesen: Das neue Socrates-Abo

Diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.

Weitere Informationen OK